Ausstellungen

03.12.2016 - Das Archäologische Museum in Freiburg im Breisgau

Frauenstatuetten aus der Steinzeit, Verarbeitung von Kupfer und Zinn in der Bronzezeit, reich ausgestattete Gräber keltischer Fürsten, beeindruckendes römisches Knowhow, zauberhafter alamannischer Schmuck, mittelalterliches Leben – das Freiburger Archäologische Museum führt anschaulich durch die Geschichtsepochen des Ober- und Hochrheins. Eindrucksvolle Zeugnisse geben Einblicke in die Kultur, Religion und den Alltag der frühen Besiedlung der Region.

Seit 1983 befindet sich das Archäologische Museum in dem Mitte des 19. Jahrhunderts erbauten Colombischlössle - ein Palais im neugotischen Stil, das nach seiner Bauherrin, der Gräfin Colombi, die es als Witwensitz nutzte, benannt ist. Es steht auf der einstigen Bastion St. Louis, einer der wenigen Reste der Freiburger Stadtbefestigung aus dem 17. Jahrhundert.

Von den ältesten Kunstwerken Südbadens bis ins dunkle Mittelalter: Jeder Ausstellungsraum ist einem besonderen Thema gewidmet und führt den Besucher anschaulich durch die Besonderheiten und Lebensumstände der damaligen Zeiten: Man geht mit den eiszeitlichen Jägern und Sammlern auf Pirsch, lernt viel über die Anfänge der Metallproduktion in der Bronze- und Eisenzeit, staunt über technisches, militärisches und alltägliches aus dem Leben der Römer am Rhein, bewundert die alamannische Schatzkammer mit Funden aus reich ausgestatteten Gräbern aus dem frühen Mittelalter und erlebt, wie anschließend Städte zu kulturellen, religiösen und wirtschaftlichen Zentren erblühten.

Und auch das wird beim Studium der vielen Ausstellungsstücke schnell deutlich: Der größte Teil der Funde stammt aus Gräbern und Latrinen - wahre Hot-Spots archäologischer Zeugnisse längst vergangener Kulturen.

Adresse:   Archäologisches Museum Colombischlössle
 
    Rotteckring 5
 
    79098 Freiburg im Breisgau  
    Webseite des Museums  

Zur Übersicht Fortbildungen.


Grafik mit Link zur Startseite

Grafik mit Link zur Kontaktseite