Vorträge und Fachtagungen

19.-22.03.2015 - DEGUWA Tagung "In Poseidons Reich XX"

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg

Vom 19.-22. März 2015 fand die 20. DEGUWA-Tagung „In Poseidons Reich“ in Bayern statt, die unter der Schirmherrschaft der Generaldirektorin der UNESCO Irina Bokova und des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer stand.

Zur Jubiläumsveranstaltung unter dem Titel „Land unter!“ kamen mehr als 40 Referenten und 150 Teilnehmer aus 20 Ländern zusammen, um sich über neueste Forschungsergebnisse in der Archäologie zu informieren und auszutauschen. Erstmals nahm auch der FUWA e.V. aktiv an einer wissenschaftlichen Tagung teil. In Zusammenarbeit mit Irena Radic Rossi von der Universität Zadar präsentierten wir dort ein Poster über "The Shipwreck of Gnalic".

Insgesamt waren die Themen auf der Tagung breit aufgestellt. Neben der Erforschung im Meer versunkener Siedlungen wurden u.a. neueste historische Erkenntnisse zur Entwicklung von Häfen, Schiffstypen und -bauweisen vorgestellt, die zudem teilweise in den Kontext wirtschaftlicher Zusammenhänge gestellt wurden. Speziell auch unsere Aktivitäten zur Unterstützung von unterwasser-archäologischen Projekten stieß auf großes Interesse in der Fachwelt mit vielen Gesprächen und neuen Kontakten.

Die Ergebnisse unseres Posters über das venezianische Wrack aus dem 16. Jahrhundert beim Felsen Gnalic hatte auch direkten Bezug zu dem Vortrag von Vesna Zmaić Kralj von der Kroatischen Denkmalschutzbehörde in Zagreb. Die Archäologin berichtete über Nürnberger Handelsgüter, die im Mijoka Schiffswrack bei der Insel Murter gefunden worden sind. Man vermutet, dass es sich bei dem Schiffswrack aus dem 17. Jahrhundert vermutlich um einen Plünderer handelte, der die meisten seiner Waren von dem Gnalic-Wrack, das nur wenige Seemeilen entfernt liegt, erbeutet hatte.

Darüber hinaus wurden auch juristische und ethische Probleme des Schutzes unter Wasser liegender Kulturgüter diskutiert. Dabei wurde auch die besondere Bedeutung der „UNESCO-Konvention zum Schutz des unter Wasser liegenden Kulturerbes“ hervorgehoben, die schon 2001 verabschiedet, bis heute aber durch Deutschland noch nicht unterzeichnet worden ist. Der DEGUWA ist es mit dieser Fachtagung gelungen, die Unterwasser-Archäologie facettenreich und als wichtigen Bestandteil der Denkmalpflege und Geschichtsforschung zu präsentieren. Der FUWA e.V. wird sich gern nächstes Jahr an der 21. Tagung der DEGUWA wieder aktiv beteiligen.

Für weitere Informationen:

  • Tagungsbericht: In Poseidons Reich XX, „Land unter!“, in: H-Soz-Kult, 06.06.2015

Zur Übersicht Fortbildungen.


Grafik mit Link zur Startseite

Grafik mit Link zur Kontaktseite