Aktuelles

Die Erforschung des 2000 Jahre alten römischen Wracks Caska 2 konnte 2015 abgeschlossen werden. Die Holzreste des Wracks Caska 3, die sich im Wrack Caska 2 befunden haben, wurden 2015 vollständig geborgen. Zur langfristigen In situ-Konservierung des Wracks Caska 2 wurde nach Prüfung und Abschätzung des umzusetzenden Aufwands beschlossen, die freigelegten Holzplanken und -spanten mit Sandsäcken zu stabilisieren und mit Geotextilmatten, die zusätzlich mit mehreren Lagen Felsbrocken beschwert wurden, zu sichern. Zukünftig werden regelmäßig Kontrollen durchgeführt, um mögliche Veränderungen an der Sicherung frühzeitig zu erkennen.

Die Arbeiten am Wrack Caska 2 (mit Caska 3) waren Bestandteil der systematischen archäologischen Erkundung der römischen Siedlung "Cissa" in der Caska-Bucht (Insel Pag), für das auf Initiative der Stadt Novalja 2009 das interdisziplinär ausgerichtete Forschungsprojekt "CissAntiqua" ins Leben gerufen worden war. "CissAntiqua" steht unter Leitung der Abteilung Archäologie der Universität Zadar (Dr. Irena Radic Rossi) und dem französischen Nationalen Institut für wissenschaftliche Forschung (CNRS) aus Marseille (Dr. Giulia Boetto). "CissAntiqua" ist integriert im AdriaS-Projekt.

2014 und 2015 unterstützen Die Tauchbasis / Koblenz und der Verein zur Förderung der Unterwasser-Archäologie e.V. / Koblenz (FUWA e.V.) die Arbeiten am Wrack Caska 2 (mit Caska 3) durch aktive Mitarbeit und mit technischem Equipment.

Einsatz autonomer Roboter

Während der Ausgrabungskampagne 2014 waren auch Wissenschaftler von verschiedenen europäischen Universitäten vor Ort, die im Rahmen des aktuell gestarteten EU-Projekts CADDY erste Versuche mit autonomen Unterwasser-Robotern in der Caska Bucht durchführten. Ziel des Vorhabens ist die Erforschung und Entwicklung einer symbiotischen Zusammenarbeit zwischen Taucher und Robotern, die über und unter Wasser agieren. So sollen Roboter zukünftig zum Beispiel Forschungstaucher bei komplizierten Missionen assistieren oder auch GPS gestützte 3D-Karten vom Meeresgrund bzw. von archäologischen Funden unter Wasser erstellen. Für die Tests wurden auch mehrere Archäologen als Versuchstaucher eingesetzt.